Allgemeines zur Projekt- und Seminararbeiten

  1. Themen in für eine Projekt- und Seminararbeit in meinen Labors können aus Seminararbeitsthemen entnommen werden.
  2. Je nach aktueller Lage kann es sein, dass einzelne Themen akut und andere weniger akut sind.
  3. Laborarbeiten sind aufgrund des kürzeren Zeitraums im Gegensatz zu Seminararbeit, meist weniger wissenschaftlich und mehr praktisch.
  4. Prinzipiell ist möglich, dass mehr als eine Person an einem Projekt arbeitet. Ist dies der Fall wird aber versucht die Themen abzugrenzen, sodass eine Bewertung sinnvoll möglich ist.
  1. Bitte weisen Sie mich darauf hin, wenn Sie eine diagnostizierte Schreib-Lese-Schwäche haben. Hier ist Schüchternheit oder Scham fehl am Platz. Wenn ich um Ihre Einschränkung weiß, fällt mir der Umgang und die Interpretation leichter.
  2. Zu Beginn des Projekts werden wichtige Meilensteine/Teilprojekte fix datiert und das Enddatum des Projekts festgelegt.
  3. Mit den Projekten kann auch bereits schon vor dem Vorlesungsbeginn gestartet werden

Zeitmanagement

  1. Die Projekte laufen in der Regel im Elektronik-Projektlabor (E201). Einige werden von Doktoranden betreut.
  2. Zu den Projekten gibt es in der Regel jeweils ein 14-tägiges Jourfix. Darin wird der aktuelle Stand verfolgt.
  3. Es bietet sich an, das Erreichte immer für zwei Wochen zusammenzufassen. Beim Jourfix werden dabei die „To-Dos“ für die nächsten zwei Wochen definiert.
  4. Bitte nutzen Sie für das Projekt-Jourfix folgende PPT ppt_hhn_studienarbeiten_stand.pot
  1. Projekte müssen im Normalfall bis zum Vorlesungsbeginn des Folgesemesters inhaltlich und seitens der Dokumentation abgeschlossen sein.

Erstellen der Dokumentation

  1. Sinnvoll ist es, bereits schon während der Arbeit ein Dokument zu führen, in dem Sie Stichpunkte und Bilder sammeln. Das vereinfach das abschließende Zusammenschreiben.
  2. Es bietet sich an mit den Beschreiben der Bilder (Versuchsaufbau, Konzeptdiagramme, Ergebnisse, etc.) zu beginnen. Dabei wird dann klar, welche Grundlagen vorher erklärt werden müssen.
  3. Bitte planen Sie unbedingt ein Korrekturlesen-lassen Ihrer Arbeit ein. Es ist nicht Aufgabe der Betreuer, Versäumnisse bei Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik zu korrigieren. Von angehenden Ingenieuren wird ein entsprechendes Schriftbild erwartet. Damit reduzieren Sie die Iterationen mit dem Betreuer bzw. Professor. Als Korrekturleser bieten sich je nach Geheimhaltung z.B. Bekannte, Arbeitskollegen oder Kommilitonen an.
  4. Als Bewertungsrahmen lehne ich mich an folgender Excelliste an: bewertung_studienarbeiten_v04.xlsx

Abgabe

Die Abgabe bei mir ist auch in digitaler Form möglich.

Präsentation

Planung und Ablauf der Vorträge wird über den Studiengang geregelt. In der Regel hat die Präsentation folgende Randbedingungen:

  1. Die Präsentation ist in einer der letzten 4 Vorlesungswochen des Folgesemesters (d.h. Mitte Juni bzw. Mitte Dezember).
  2. Die Präsentation ist zweigeteilt in Kurzpräsentation und Postersession.
  3. Die Kurzpräsentation sollte nur etwa 3 Minuten dauern und folgende Punkte beinhalten:
    1. Seite 1:
      1. Thema der Arbeit
      2. Name der Studierenden und der Betreuer
    2. Motivation:
      1. Was ist die Kernfrage? Wofür ist die Lösung gut?
      2. am Besten einen allgemeinen Aufhänger wählen
    3. Methode, Vorgehensweise bei der Bearbeitung: wie wurde vorgegangen?
    4. Ergebnisse
    5. Interesse wecken für die Posterpräsentation
  4. Das Poster ist vom Studierenden rechtzeitig auszudrucken und kurz vor dem Präsentationstermins aufzuhängen. Für die Poster gibt es eine PPT Vorlage.